Der Duft von Tee (Hannah Tunnicliffe)

Grace zieht mit ihrem Mann Pete nach Macao, weil er dort an einem Casino-Bauprojekt arbeiten soll. Kaum dort angekommen, erfährt Grace die aktuellsten Untersuchungsergebnisse ihres Gynakologen: sie kann keine Kinder bekommen. Diese Nachricht stürzt Grace in eine tiefe Depression und entfremdet sie immer mehr von ihrem Mann. Unfähig darüber zu reden, leben die beiden lange Zeit nebeneinander her. Grace verlässt kaum die Wohnung und verfällt einem Backwahn, bis sie bei einem der wenigen Spaziergänge ein altes, leerstehendes Lokal entdeckt und beschließt dort ein Café zu eröffnen. In Erinnerung an ihre Mutter und die gemeinsame Zeit in Paris möchte sie im „Lillian´s“ Macarons, Kaffee und Tee verkaufen. Léon, ein französischer Koch, bringt ihr die Kunst der Macarons bei, außerdem lässt er Schmetterlinge in ihrem Bauch flattern. Wird sie Pete untreu werden? Von den anderen ausländischen Damen der Highsociety Macaos wird sie ein bisschen belächelt, doch für Grace wird das Café zu der Therapie, die sie braucht. Bald schon läuft das „Lillian´s“ so gut, dass sie jemanden einstellen muss: zuerst Rilla, eine junge Philipina, und dann Gigi, eine Chinesin. Auch für diese beiden wird das „Lillian´s“ zu einem neuen Zuhause. Denn Rilla hat eine harte Zeit als ausgebeutete Arbeitshilfe bei den Reichen Macaos (und andere Länder) hinter sich und Gigi ist schwanger – der Vater in spe verschwunden, die Mutter herzlos und kalt -, findet sie bei ihrer Großmutter Yok Lan und Grace Hilfe und eine Zukunft. Im Laufe der Zeit kommt noch Marjory hinzu, Ehefrau eines reichen Ausländers, die sich aufgrund ihrer eigenen Biographie (Tänzerin, zweite Frau von Don) mit den anderen Ladies nicht wirklich versteht. Zu viert (bzw. zu sechst, denn die Großmutter Yok Lan ist immer mit von der Partie und es kommt noch Jocelyn hinzu, die vor ihrem gewalttätigen Arbeitgeber geflohen ist) meistern sie ihren Alltag. Als Pete ihr gesteht, dass er sie betrogen hat, erkennt Grace, dass sie sich mit ihren Ängsten und ihrer Ehe auseinandersetzen muss. Pete und Grace finden wieder zueinander und planen eine Zukunft, die sie jedoch – aufgrund eines neuen Jobangebots für Pete – von Macao nach Australien führen wird. Kann Grace das „Lillian´s“ aufgeben? Und was wird aus Gigi, ihrer inzwischen geborenen Tochter Faith und Rilla? Kann Marjory weitere junge Mädchen vor Gewalttaten und Ausbeutung schützen? 

 
Insgesamt eine gut geschriebene Geschichte, in der man mit Grace mitleidet. Es werden nebenbei durchaus auch ernste Themen angesprochen, eingepackt in die Erfindung neuer Macaron-Rezepte. Witzig fand ich die Idee statt Kapitelüberschriften jedes Kapitel einem Macaron zu widmen. Gelungen sind ebenfalls die Rückblenden in Graces früheres Leben, die durch Briefe an ihre Mutter gestaltet werden. Erst im Verlauf des Buches wird klar, dass Graces Mutter Lillian verstorben ist und am Ende erfährt der Leser, dass Lillian an eine bipolaren Störung gelitten hat – eine Tatsache, die Grace lange nicht wusste und irgendwann den Kontakt zu ihrer Mutter abbrechen ließ, da sie mit den Gefühlsschwankungen nicht mehr umgehen konnte. Eine ergreifende Szene fand ich den Abschied, den Grace dann von ihrer schon lange verstorbenen Mutter nimmt, indem sie hinter dem Café „Lillian´s“ Andenken an sie vergräbt, damit ihr Wirbelwind von Mutter einen Ankerpunkt hat, wo auch immer sie jetzt ist. Der Duft von Tee ist ein ergreifendes, schönes Buch, das einen manchmal leiden und weinen lässt und dann wieder lächeln. Auf jeden Fall ein Buch, das gelesen werden sollte. Allerdings hätte man die Geschichte vielleicht Der Geschmack von Macarons nennen sollen, denn die hatten für mich mehr die Handlung bestimmt als Der Duft von Tee
 
Eure Ines
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s