Bob, der Streuner – die Katze, die mein Leben veränderte (James Bowen)

Ein Buch, das einen mitleiden lässt und dann wieder lachen. Das betroffen macht und nachdenklich. Es ist die (wahre) Lebensgeschichte von James, einem Süchtigen im Methadonprogramm, der nach einer unsteten Kindheit sein Leben als Staßenmusiker in London meistert. Eines Tages findet er im Treppenhaus einen abgemargerten roten Kater, den er Bob nennt. Und Bob rettet sein Leben. Zum ersten mal beginnt James in seinem Leben Verantwortung zu übernehmen und päppelt Bob liebevoll wieder auf. Der Kater beschließt bei James zu bleiben. 

Das Buch begleitet James und Bob auf ihrem Weg in ein geregelteres Leben. Und James lernt seine Dämonen zu bekämpfen und erkennt wieso er da gelandet ist, wo er jetzt ist. Und er bedauert die durch die Drogen vergeudeten Jahre.
Nicht umsonst ist diese Buch ein Bestseller geworden. Es gehört gelesen! Es ist wunderbar James zu begleiten und zu sehen wie er zusehens sein Leben wieder in den Griff kriegt und mit seiner Vergangenheit abschließen will. Immer an seiner Seite – der Kater Bob, vermutlich ein Straßenkater. 
Beeindruckend fand ich wie er mit klaren Worten deutlich macht wie sehr Nichtbeachtung und Einsamkeit einen fertig machen. Sehr kritisch mit sich und seinem bisherigen Leben schildert er wie er in seine jetzige Situation gekommen ist und welche Erlebnisse und Gefahren sein Leben als Straßenmusiker und später Big-Issue-Verkäufer (Obdachlosenzeitung) mit sich bringen. Er verherrlicht Drogen nicht, argumentiert aber auch nicht mit erhobenem Zeigefinger. Er berichtet einfach nur von seinem Leben und wie er dank Bob sein Leben wieder bessern will. Man leidet richtig mit ihm mit als Bob zweimal verschwindet, weil die Umstände zu erschreckend für den kleinen Kater sind. Man spürt wie sehr James dieses Tier braucht und für ihn ein „normales“ Leben führen möchte, damit es Bob gut geht. 
Das Buch macht einen nachdenklich über das eigene Verhalten anderen gegenüber, die aus dem Raster der Gesellschaft gefallen sind, aus welchen Gründen auch immer. Und es zeigt, dass jeder etwas braucht wofür es sich zu leben lohnt.
 
Unbedingt lesen!


—————
A street cat named Bob is written by James Bowen, a young man with a lot of problems. He lived in the streets of London and can now exist because he works as a street musician. He fights his drug addiction and lives now in a little flat. One day he finds a little, redhaired and hungry cat in his corridor and coddles him up. He names him Bob and wants to leave him free, if he´s healthy again. But Bob decided to stay with James. James learns to take responsibility for the cat and for himself. Because of Bob he wants to change his life completely. It´s a heard-warming story about a young man with a problematic life and his relationship to this cat, which helps him to struggle for a better life. You should read it!

Liebe Grüße

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s