Venezianische Verwicklungen (Daniela Gesing)*

Vielen Dank an vorablesen.de für die Zusendung des e-books!

In Venedig wird die Leiche des deutschen Kunstprofessors Konstantin Becker gefunden. Er wurde vor seinem Tod gefoltert und konnte mit letzter Kraft und eigenem Blut die Buchstaben „C“ und „V“ auf den Boden schreiben.  Er war in Venedig, um zu prüfen, ob der Picasso, der dem Kunstmuseum angeboten worden war, ein Original oder eine Fälschung war. Doch darüber erfahren die ermittelnden Commissarii Luca Brassoni und Maurizio Goldini erstmal nix. Sie haben aber das Gefühl, dass die Assistentin des Professors ihnen etwas verschweigt. Kurz darauf taucht die Ehefrau des Opfers auf, die seltsam unbeteiligt und gefasst zu sein scheint. Plötzlich gibt es einen zweiten Toten: den Direktor des Kunstmuseums. Und schon bald wird den Ermittlern klar, dass hier was ganz schön stinkt im schönen Venedig. Nach und nach kommen sie einem Kunstfälscher- und händlerring auf die Spur. Und plötzlich ist die Ehefrau des Professors entführt worden! Zwischen all diesen Verwirrungen muss sich Brassoni auch noch darüber klar werden, ob er die Affäre mit der temperamentvollen Chefsekretärin weiterführen will oder ob sein Herz nicht doch eher für die clevere und schöne Gerichtsmedizinerin schlägt…

 
Ich fand die Geschichte spannend geschrieben, sie bleibt aber beim Kunstfälscher/händlerring ein bisschen an der Oberfläche. Die Kulisse Venedig bietet natürlich immer wieder Möglichkeiten über die Stadt und ihre Tourismusprobleme zu philosophieren und die beiden Commissarii von der Schönheit ihrer Heimatstadt schwärmen zu lassen. Gut fand ich, dass die beiden Ermittler nahezu gleichwertig sind, auch wenn klar ist, dass Brassoni der Chef ist. Die Affäre mit der Sekretärin kommt schon nahe ans Klischee, aber irgendwie ist es auch ganz witzig zu sehen, wie Brassoni eigentlich verliebt in die Gerichtsmedizinerin ist, und ihm die Sekretärin eigentlich viel zu anstrengend ist. Mir persönlich war die zweite Hauptfigur Goldini sympathischer als Brassoni, obwohl er natürlich gut als Nachfolger von Brunetti aufgebaut werden kann. Ab und an hatten die Beschreibungen von Venedig für mich ein bisschen was von Reiseführer, aber sie fügen sich dann doch in die Geschichte ein. Ich bin gespannt welche Ermittlungen Brassoni und Goldini in Zukunft führen müssen.Das Cover finde ich gut gewählt. Durch die Grau-und Sepiatöne wird eine geheimnisvolle Stimmung erzeugt und die Sicht auf den Kanal ist doch sehr typisch für Venedig

 

————–
Luca Brassoni and Maurizio Goldini investigate in Venice the murderer of the German art teacher Professor Konstantin Becker, who was tortured before death. With last strength he´s able to write the letters „C“ and „V“ with his blood. His assistent, the young and beautifull PhD. student Evenlyn, conceals something, and his wife seems to be noninvolved. That Becker came to Venice to eye up an image of Picasso to make clear if it´s an original, the investigators notice after the corpse of the art museum´s director ist found. While the investigations Brassoni has to decide if he wants to continue his affair with the sultry secretary or if he´s in love with the clever and handsome coroner…

Cover: Ullstein Verlage

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s