Fragen über Fragen und was man sonst so zu hören kriegt … 2014

Da es im Moment ja in Blogs von den letzten Tipps zum Geschenke einpacken, den ultimativ besten und total einfachen Rezepten fürs Weihnachtsessen und den schönsten, weil kreativsten Last-Minute-Geschenken nur so wimmelt, dachte ich, ich brin mal was zum Lachen. Als Gästeführer hört man ja wirklich witzige Sachen und wird auch häufig Seltsames gefragt. Dieses Jahr gab´s hier in Konstanz besonders viel Arbeit wegen der großen Landesausstellung zum Konstanzer Konzil und damit gab es natürlich auch mehr Fragen und Aussagen. Die, bei denen ich selbst lachen musste oder heftig mit dem Kopf geschüttelt habe (alles innerlich natürlich, man ist ja Profi und lacht keine Kunden aus), gibt´s heute hier:

Bei Stadtführungen

  • Am Fasnachtsdienstag: Aber Sie machen so nen Quatsch nicht mit, oder?! (äh, doch…) 
  • Bei einer Schülerführung erkläre ich, dass es im mittelalterlichen Konstanz nur eine befestigte Straße gab. Alles andere waren Wege, die sich in Schlamm verwandelten, wenn es lange regnete.  

      Schülerin: Cool, wie bei ’nem Open-Air-Festival! 

  •  Nach ca. 40 min. Stadtführung und nachdem ich bereits verschiedene Objekte und Geschichten präsentiert habe, sagt ein älterer Herr: „Wir sind ja jetzt schon eine Weile unterwegs, aber gesehen haben wir noch nix!“ (äh, sorry, wo waren Sie die letzten 40 min?!)

 

  • Sie wollen aber schon noch einen richtigen Beruf später, oder? Stadtführungen sind ja kein richtiger Job! 
  • Ich stehe mit meinem Königinnen-Kostüm inklusive Haube für die Richental-Führung auf der Straße und warte auf die Gruppe, da kommt eine ältere Dame vorbei und sagt: „Schönes Kostüm haben Sie da. Steht Ihnen wirklich.“ Ich: „Danke“. Sie: „Haben Sie schwarze Haare?“ 
  • Nach ca. 20 Minuten Stadtführung frägt mich eine Oma: „Wollen Sie eigentlich noch viel erzählen?“
  • Ich stehe im Gewand einer mittelalterlichen Königin (!) vor dem Tor zur Staatsanwaltschaft (in diesem Gebäude hat die von mir dargestellte Königin mal gelebt), da kommt eine Oma und sagt: „Wenn Sie hier das Tor bewachen, dann kennen Sie sich doch sicher hier aus?!“
  • Ich komme zu einer Gruppe, der Chef frägt mich: „Gehen wir dann jetzt in die Ausstellung?“ Ich: „Nein, wir machen jetzt eine Stadtführung, so wie Sie es gebucht haben.“ Er: „Nein, ich habe eine Führung durch die Ausstellung gebucht!“ Ich: „Lesen Sie mal genau Ihre Bestätigung, die Sie in der Hand halten. Sie haben eine Stadtführung gebucht. Die Ausstellungsführung müssen Sie beim BLM buchen. Sie haben aber die Stadtführung bei der TIK gebucht. Das sind zwei unterschiedliche Institutionen.“ Er: „Das ist aber nur für Experten wie Sie ersichtlich!“ (seltsam, alle anderen Nicht-Experten haben es ein halbes Jahr lang hingekriegt das zu buchen, was sie haben wollten…)
  • Reiseleiter: „Wir machen eine schnellere und eine langsamere Gruppe!“ Der Kollege und ich einigen uns, dass ich die schnellere Gruppe nehme. Sagt ein Teilnehmer: „Schnellere Gruppe heißt, dass wir nicht so lange rumstehen bei den einzelnen Sachen und dann auch früher fertig sind, oder?“
  • Nach einer Schülerführung frägt mich der Lehrer: „Und was machen Sie sonst so? Nur Stadtführungen?“ Ich: „Ich schreibe noch an meiner Doktorarbeit und mach u. a. auch Münsterführungen.“ Er: „Und was haben Sie studiert?“ Ich: „Kunstgeschichte und Skandinavistik.“ Er: „Aha, Kunstgeschichte… Das wird aber ja auch nicht so gebraucht, oder?…(überlegt)… Sie sollten Mathe oder Physik studieren!“ (Äh ja, danke für die Info. Und was mach ich damit?!)

In der Landesausstellung Das Konstanzer Konzil – Weltereignis des Mittelalters

  •  „Kann man Ihnen eigentlich alles glauben, was Sie so erzählen?“

 

  • „Hier ist ja gar nix von Hildegard von Bingen ausgestellt!“ (Nein, denn die hat auch nix mit dem Konstanzer Konzil zu tun…)
  • „Ach, die Vitrinen stehen unter Alarm? …. Ist denn schon was geklaut worden?“ (Äh, zum Glück nicht!) 
  • Pressefrau bei Ministerbesuch: „Haben wir den Aufzug auch exklusiv?“ (na vermutlich schon, wenn das Haus bis 14h geschlossen ist…) 
  • Ich: „Herzlich willkommen, ich werde die Führung machen.“ Cheffe der Gruppe: „Sie sind nicht Herr Gerlach!“
  •  Bei der Führung einer Kollegin, nachdem sie eine kurze Einleitung gemacht hat, frägt eine Teilnehmerin: „Erzählen Sie eigentlich endlich mal was zum Konzil?!“
  •  Ein aus dem Fernsehen bekannter Historiker: „Leute, eure Beschilderung ist aber richtig beschissen!“

Bei Münsterführungen für Kinder

  • Ich: „So, jetzt sind wir am Ende angekommen, ich hoffe es halt euch gefallen.“ Junge: „Obwohl ich schonmal in der Kirche war, hat es mir sehr gefallen. Auch wenn ich schon die ganze Kirche kannte.“ Ich: „Ich glaub du kennst noch nicht die ganze Kirche, hier gibt´s noch ganz viel zu entdecken!“ Anderer Junge: „Ich glaube auch, dass du nicht alles kennst. Das ist ein Haus voller Geheimnisse!“
————-
Sorry, this post ist just in German. It´s about the silliest and funniest questions people ask while guided tours this year. But they are just funny in German… I´m so sorry. This year we had a lot mor work because we hosted a big exhibition about the time of the Council of Constance here in Constance. I promise, the next post has an english summary again. 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s