Neugierig auf… DOROTHEA STILLER

Achtung! Achtung! Es gibt eine neue Kategorie auf dem Blog. Schon länger hab ich überlegt und gefeilt bis ich mich dann entschieden hab, wie ich die gerne hätte… Aber Änderungen sind natürlich immer wieder möglich… In der Kategorie „Neugierig auf…“ möchte ich gern in unregelmäßigen Abständen Personen vorstellen, die im weitesten Sinne etwas mit Kultur zu tun haben, diese schaffen oder sie fördern.

 

Den Anfang macht eine ganz liebe Autorin, bei deren Blogtour ich im letzten Jahr mitmachen durfte und die alle Fragen beantwortet hat (Danke!):

Homepage_Autorenfoto_Dorothea_Stiller

Persönliches:

Name oder Pseudonym: Dorothea Stiller
Geburtstag (das Jahr darf weggelassen werden :-)): 23. Juli 1974
Augenfarbe: grün-braun
Was ist das Besondere an deinem/deinen Beruf/Berufen: Sie sind sehr unterschiedlich und haben doch Gemeinsamkeiten. Als Autorin arbeite ich allein in meinem stillen Kämmerlein und als Lehrerin arbeite ich im Team mit anderen Kollegen und im regen Austausch mit den Schülern. Beides ist aber im Grunde eine kreative Tätigkeit und ich versuche in beiden Berufen, Leuten mit Freude und Spaß etwas zu vermitteln.
Als Kind wolltest du … Tierärztin, Krankenschwester oder Schriftstellerin werden.
Worüber kannst du lachen?: Vor allem gerne und immer wieder über mich.
Was kannst du überhaupt nicht leiden? Schwer zu sagen. Ich glaube, vor allem, wenn Menschen in ihren Ansichten so sehr gefangen sind, dass sie sich nicht auf andere Meinungen einlassen können.
Dein größtes Gut: wenn damit eine persönliche Errungenschaft oder Eigenschaft gemeint sind, habe ich keine Ahnung ansonsten würde ich sagen: meine Familie
Dein größter Fehler: Ich weiß nicht, ob es den „größten“ Fehler gibt. Ich habe jede Menge kleinerer und größerer Fehler – zum Beispiel kann ich echt jähzornig sein. Das verraucht zum Glück auch schnell wieder. Ich bin auch nicht die Geduldigste, fürchte ich.

 

Lieblings…

…maler/in: Habe keinen bestimmten. Ich mag die Impressionisten und Expressionisten gern.
…tier: Katze
…blume: Iris
…fach in der Schule: Englisch
…schriftsteller/in: Hermann Hesse, J.K. Rowling
…zahl: hm…keine Ahnung – habe einen Hang zum Sympathisieren mit dem Underdog also wahrscheinlich 13
…duft: frischer Kaffee und Zimtbrötchen, Regen, Laub

 

Interessantes:

Wenn die berühmte Fee mit ihren drei Wünschen vorbei käme, würdest du dir wünschen: Ich glaube, Frieden und ein gutes Leben für alle Menschen auf der Welt, aber ob das so eine stinknormale Fee hinbekäme?
Welche/n Romanheld/in würdest du gern mal treffen und warum?
Severus Snape. Ich könnte herrlich mit ihm über Harrys pubertäre Anwandlungen lästern und viel von ihm lernen und außerdem hab ich ja bekanntlich eine Schwäche für den Halbblutprinzen (und sein filmisches Alter Ego Alan Rickman).
Welche Idee hättest du gern gehabt? Vielleicht habe ich ja noch in der Zukunft ganz tolle Ideen.
Welche (magische) Begabung hättest du gern? Nach Belieben Dinge herzuzaubern und wegzuzaubern wäre sicher sehr praktisch und könnte einige Probleme dieser Welt lösen.
Die perfekte Zeitungsüberschrift über dich lautet: Internationale Bestsellerautorin erstaunlich bodenständig. 😉

 

Cover_EinmalKeinmal_kleinAb dem 6. März wird das neue Buch „Einmal, keinmal, immer wieder“ von Dorothea Stiller zu kaufen sein. Natürlich hatte ich auch noch ein paar Fragen zum Buch:

 

Mir gefällt das Cover deines neuen Buches ja total und ich finde es macht neugierig die Geschichte zu lesen. Wie viel Mitspracherecht hast du bei deinen Covern?

Ein bisschen Mitspracherecht hat man schon, aber es muss alles im Rahmen des Praktikablen bleiben. Ich habe zwei Vorschläge zur Auswahl bekommen und konnte dann an meinem Favoriten noch einen Verbesserungsvorschlag anbringen.

War es schwierig eine Fortsetzung zu schreiben? Wird es noch weitere Fortsetzungen von Conny geben oder ist die Geschichte deiner Meinung nach fertig erzählt?

Es war überhaupt nicht schwer eine Fortsetzung zu schreiben, weil ich mich ja bereits an die Charaktere und ihre Welt gewöhnt hatte. Ich hatte das Feedback der Leser zum ersten Roman und konnte dadurch (hoffentlich) einiges noch besser machen als bei meinem Erstling. Ich bin sehr gespannt auf die Reaktionen. Der zweite Band hat ein geschlossenes Ende, das man so stehen lassen kann. Es gibt keinen Cliffhanger oder Handlungsstränge, die offen bleiben. Wenn den Leserinnen und Lesern Connys Abenteuer gefallen, könnte es aber auch noch weitergehen.

Welche Figur aus dem neuen Buch magst du am liebsten? Kann man das als Autorin überhaupt sagen?

Oh, das ist sehr schwer zu sagen. Die Figuren sind ja alle sehr unterschiedlich. Ich mag Conny natürlich sehr gern, weil sie ziemlich normal ist, sich (vermutlich wie wir alle) so durch ihren Alltag wurschtelt und dabei immer ein offenes Ohr für Freunde und Familie hat. Aber ich mag auch die unabhängige und mutige Anja, die kein Blatt vor den Mund nimmt oder Kirsten, sie sehr geradlinig ist und häufig arrogant wirkt, aber eigentlich ein herzensguter Mensch ist und auch eine ganz sanfte Seite hat. Die nüchterne, zurückhaltende Steffi balanciert die Truppe sehr gut aus. Auch Connys Bruder Tobi und sein Mann Guido sind mir – vor allem im zweiten Band, in dem sie noch ein bisschen mehr Raum erhalten, ans Herz gewachsen. Christian bekommt jetzt etwas mehr Schärfe, weil er nicht mehr nur per Email präsent ist. Ach, ich mag sie alle.

Musstest du dir schon mal anhören, dass du ja gar keine richtigen Bücher schreibst, weil sie nicht gedruckt werden? Wenn ja, was antwortest du drauf?

Oh ja! Das hört man oft. „Ach so. Nur ein Ebook.“ Ich antworte darauf meistens nicht viel, außer dass ich gelegentlich Leuten von meinem Ebook-Reader und seinen Vorzügen vorschwärme. Ich glaube, manche Leute brauchen das Haptische. Sie müssen ein Buch anfassen, riechen, blättern. Das kann ich nachvollziehen, weil ich es auch mag. Aber ich lese inzwischen aus praktischen Gründen wirklich überwiegend auf dem Reader.

Du bist im „richtigen Leben“ Lehrerin. Sprechen dich Kollegen und Schüler auf die Bücher an? Wenn ja, wie sind die Reaktionen?

Im Moment noch nicht. Ich bin noch bis August in Elternzeit. Bisher sind die Reaktionen im Umfeld aber positiv. Meine Protagonistin ist ebenfalls Lehrerin, auch an derselben Schulform. Viele halten das für ein Zeichen, dass alles autobiografisch ist. Ist es aber nicht. Conny sollte anfangs sogar eine Verlagsmitarbeiterin sein, aber ich habe festgestellt, dass ich dazu viel zu viel hätte recherchieren müssen, um den Arbeitsalltag realistisch darzustellen. Also habe ich mich auf etwas zurückgezogen, das ich kenne, um mich mehr auf die Story konzentrieren zu können.

Würdest du gerne vom Schreiben leben können oder würde dir dann dein Job als Lehrerin fehlen?

Ich würde sehr gern vom Schreiben leben können. Das möchten wohl die meisten, die leidenschaftlich gern schreiben. Ob mir mein Job fehlen würde, weiß ich nicht. Vermutlich würde mir der Austausch mit Kollegen und der Umgang mit den Schülern fehlen. Es gibt aber auch Aspekte, die würde ich sicher nicht vermissen – wie die leidigen Korrekturen.

 

Und hier noch die restlichen Antworten vom Fragebogen:

Vervollständige die folgenden Sätze:

Wenn ich eine Farbe wäre, wäre ich… türkis
Die besten Ideen kommen mir beim… Autofahren oder in der Badewanne

Wenn ich für einen Tag die Weltherrschaft innehätte, würde ich…Da „die Weltherrschaft haben“ ja schon unrealistisch ist, darf ich wohl auch etwas unrealistisches tun. Ich würde an diesem Tag alle Kriegswaffen auf diesem Planeten und das Wissen, wie man sie herstellt, vernichten.
Wenn ich einen Tag lang ein Mann/eine Frau wäre, würde ich… Mich wahrscheinlich auch nicht anders verhalten als jetzt.
Ich wäre die passende Besetzung für folgende Rolle… Molly Weasley 😉

 

Liebe Doro, vielen Dank für die Beantwortung aller Fragen und dass ich die beiden Fotos verwenden darf!

Ich hoffe, es hat euch gefallen und ihr habt eine sehr liebe Autorin ein bisschen besser kennengelernt und ich hab euch ein bisschen neugierig gemacht auf ihre Arbeit.

 Mehr Infos zu Dorothea Stiller:

Dorothea Stiller

Blog Wortwucher

Bild/Cover: von Dorothea Stiller zur Verfügung gestellt.

—————–

This post is about a German writer, Dorothea Stiller, who answered a lot of questions. Thanks a lot! Her next ebook „Einmal, keinmal, immer wieder“ (once, not even once, again and again) will be published at the 6th of march and is again a chicklit-story. It´s the second book, which tells about Conny´s life (click). The answers will not be translated into english.

Advertisements

4 Gedanken zu “Neugierig auf… DOROTHEA STILLER

    • Hallo Elisa,
      oh, das macht mich ganz glücklich, dass es dir gefällt. Ich bin immer so schrecklich neurierig, dass mich sowas wirklich interessiert und da bin ich ganz froh, wenn anderen das auch gefällt. Doro ist wirklich sehr sympathisch und ihre Bücher sind superlustige Chicklit-Geschichten, in denen man sich doch immer wiedererkennen kann, zumindest teilweise 🙂
      Liebe Grüße
      Ines
      PS: Deinen Kreativen Freitag find ich eine wunderbare Idee, da werd ich bestimmt auch mal mitmachen. Meine Malsachen liegen schon viel zu lange in der Schublade…

      Gefällt mir

      • Hey, Ines,

        was für eine win-win-Situation, wir haben uns schon gegenseitig gute Laune gebloggt! 🙂
        Und es freut mich riesig, dass du beim Kreativen Freitag mal mitmachen willst. Genau das war nämlich der Plan: Menschen mit kreativen Ideen zu erreichen, deren Malsachen schon viel zu lange in der Schublade liegen! 🙂
        Manchmal braucht man ja nur einen kleinen Schubs, um sich richtig auszutoben!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s